In Bayern bevölkern Silberfische keine Seen, sondern Keller

In München gelten Fische als Seltenheit – Bayern liegt schließlich nicht am Meer, sondern an den Alpen und hat anderweitige Vorzüge. Silberfische hingegen sind in den Haushalten von München und Rosenheim leider häufig massiv heimisch geworden. Trotz seines Namens ist das, als Nahrungs- und Hygieneschädling bekannt gewordene, Insekt aber in Bayern alles andere als willkommen.

Werden für München und Rosenheim Silberfische zum Problem?

Wer u.a.in München oder Rosenheim lebt und einen eigenen Keller oder feuchte Räume besitzt, wird schon des öfteren Bekanntschaft mit Silberfischen gemacht haben. Denn Silberfische lieben dunkle und feuchte Stellen und nisten sich bevorzugt in Kellerräumen, hinter Leisten oder Tapeten, unter Dielen un Teppich ein. Überall dort, wo feuchte Bereiche auftreten. Wessen Wohnung in Bayern weder über Tapeten noch über einen Keller verfügt, sollte sich allerdings nicht zu früh freuen – Silberfische finden aufgrund ihrer geringen Größe nahezu überall ein geeignetes Versteck.

Obwohl sich Silberfische von Zucker und stärkehaltigen Produkten ernähren, verursachen sie auch Löcher an Tapeten, Papier und Pappen. Silberfische können also durchaus zum ernstzunehmenden Problem werden. Nicht nur in Bayern lebt daher niemand gerne mit diesen Tieren unter einem Dach. Und da Silberfische häufig in großer Zahl auftreten, ist es umso schwerer, sie wieder loszuwerden.

Silberfische in Bayern professionell und ökologisch bekämpfen

Wer in München und Rosenheim mit Silberfischen zu tun hat, dem empfehlen wir, sich frühzeitig um die Beseitigung der Schädlinge zu kümmern. Schließlich sollen die Silberfische München und seine Haushalte nicht als künftige Wohnsitze betrachten.

Kommentare sind geschlossen.