Ameisenbekämpfung in Haus und Garten – Welche Mittel helfen wirklich?

Die Ameisenbekämpfung ist besonders im Spätsommer und Herbst ein wichtiges Thema. Oftmals zu Hunderten tummeln sich die kleinen schwarzen Insekten in schattigen Plätzen im Garten, unter Steinen und Blumentöpfen. Generell sind Ameisen hilfreiche Unterstützer beim Kampf gegen Ungeziefer. Doch schnell können Ameisen auch zur Plage werden.

Ameisenbekämpfung mit ökologischen Mitteln

Ameisenbekämpfung gab es schon zu Großmutters Zeiten. Und aus dieser Zeit stammt auch die Vorstellung, dass sich Ameisen erfolgreich durch Backpulver abtöten lassen. Diese Annahme ist allerdings nur bedingt richtig. Hilfreich sind Backpulver und auch Zimt, wenn Sie in Ihrem Haus bereits eine Ameisenstraße haben und diese möglichst giftfrei wieder loswerden möchten. Streuen Sie die Haushaltsmittel auf die bereits bestehende Ameisenstraße. Außerdem können Sie damit die Ein- und Ausgänge verstopfen, durch das die Ameisen in Ihr Haus kommen.

Haushaltsmittel, wie stark riechende Gewürze oder die Reste aus dem Kaffeesatz, sollen die Ameisen durch ihren kräftigen Geruch abhalten. Zu Großmutters Zeiten schwörten die Menschen auch auf Brennnesseljauche. Erfahren Sie hier, wie Brennnesseljauche hergestellt wird. Selbst wenn diese Substanz die Ameisen vertreiben sollte, auch Sie selbst werden den Garten aufgrund des unangenehmen Geruchs meiden.

Ameisenbekämpfung wie bei den Profis

Eine Ameisenbekämpfung ist bei Ihnen nötig? Sie wollen die kleinen schwarzen Plagegeister loswerden? Eine ökologische und für Menschen verträgliche Bekämpfung liegt Ihnen am Herzen? Dann zögern Sie nicht in Kontakt mit den Experten für Ameisenbekämpfung zu treten.

Hinterlasse eine Antwort