Die gemeine Kellerassel ist eigentlich gar nicht so gemein

Kellerasseln sind wohl jedem von uns bekannt und begegnen uns im Laufe der Zeit immer wieder. In diesem Zusammenhang von Schädlingen zu sprechen, ist nicht gerechtfertigt. Tatsache ist nämlich, dass diese Tierchen aus der Familie der Krebstiere vollkommen ungefährlich sind und eher zu den Lästlingen zählen.

Kellerassel

Ihr Revier sind zumeist Keller, Waschräume, gerne aber auch Häuserwände und Eingangsbereiche. Selbstverständlich fühlen sie sich auch unter Steinen, wie etwa auf der Terrasse, und in und unter Blumenkästen auf dem Balkon und der Terrasse so richtig wohl. Kellerasseln mögen es feucht und können sich so ideal entfalten und verbreiten. Es liegt also auf der Hand, was Sie hier für eine erfolgreiche Schädlingsbekämpfung tun können.

Kellerasseln gelten als lästlinge

Um Kellerasseln zuverlässig abzuwehren, sollten Sie entweder für widrige Lebensbedingungen sorgen oder für eine ausreichende Abdichtung. Waschküchen etwa sind Feuchträume – natürlich können Sie auch hier einen Teil der Feuchtigkeit entziehen; doch so ganz wird sich das Problem mit den Kellerasseln so nicht lösen lassen.

Dichten Sie die betreffenden Räume also am besten zusätzlich ab. Auf diese Weise gewährleisten Sie, dass diese Lästlinge draußen bleiben und reduzieren Sie die Luftfeuchtigkeit, etwa durch regelmäßiges und richtiges Lüften.

Landasseln vom Haus fernhalten

Sie können auch verschiedene Maßnahmen ergreifen, um einen Befall von Vornherein zu vermeiden.

  • Insektengitter verbauen, die ebenfalls Ungeziefer wie Spinnen und Fliegen aus der Wohnung fernhalten.
  • Luftentfeuchter aufstellen, um in den betreffenden Räumen für weniger Feuchtigkeit zu sorgen.
  • Obst- und Gemüstevorräte möglichst zeitnah verbrauchen, bereits „welke“ Früchte oder Gemüse entsorgen. Kartoffeln, Obst und Gemüse sicher trocken und kühl verwahren und regelmäßig kontrollieren.

Natürlich können Sie in der Schädlingsbekämpfung auch zu radikaleren Mitteln greifen; wir empfehlen Ihnen an dieser Stelle jedoch, für eine langfristige Lösung zu sorgen.

Bildquelle: © pixabay.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.