Silberfische im Haus auf biologischer Basis bekämpfen

Silberfische oder Silberfischchen (lateinischer Name Lepisma sacherina) sind nachtaktive und lichtscheue Tiere. Sie leben oft im gesamten Haus, in der Wohnung und im Keller, lieben und bevorzugen aber besonders eine warme Umgebung mit hoher Luftfeuchtigkeit und/oder Mauerwerksfeuchtigkeit. Deshalb finden sich Silberfische häufig auch gerade in Badezimmern, in der Küche und in Waschküchen.

Die Insekten sind nicht gefährlich und schädlich für die Gesundheit – allerdings lästig, wenn sie oder ihre Verwandten, die Ofenfischchen, vermehrt auftreten. Damit Sie die Silberfische loswerden, gibt es verschiedene Strategien und Tipps, die helfen können, das Ungeziefer fernzuhalten:

  • Silberfischchen einfangen mit Klebefallen, Köderschachteln oder -dosen
  • Silberfischchen bekämpfen auf biologischer Basis
  • Silberfischchen loswerden mit Hilfe professioneller Hygienedienstleister

Sie wollen lästige Silberfische bekämpfen und benötigen dazu professionelle Hilfe?
Dann sind Sie bei uns genau richtig!

Silberfische loswerden – Ursachenbekämpfung ist erste Pflicht

In den meisten Fällen treten Silberfischchen dort auf, wo eine hohe Gebäude- beziehungsweise Bausubstanzfeuchte vorherrscht. Dies ist jedoch nicht zu verwechseln mit der allgemeinen Luftfeuchte, denn für eine nachhaltige Entwicklung von Silberfischen muss die Luftfeuchtigkeit bei 80 Prozent und mehr liegen, was in unseren Breitengraden eher selten der Fall ist.

Dennoch treten Silberfische immer wieder in Bädern, Küchen und auch Räumen auf, in denen Waschmaschinen stehen. Aus diesen Bereichen breiten sie sich jedoch auch gerne auf alle anderen Nachbarbereiche eines Gebäudes aus.

silberfischchen_01

Silberfischchen sind oft erste Indikatoren für einen Feuchteschaden oder einen versteckten Schimmelpilzbefall innerhalb der betroffenen Bereiche. Deshalb sollte als erstes der Ursache für ein vermehrtes Auftreten von Silberfischen nachgegangen werden; die Ursachen sind zu beseitigen, da die Tiere sonst auch nach einer guten und fachmännischen Bekämpfung immer wieder zurückkommen.

Mittel gegen Silberfische – Silberfischchen professionell entfernen

fotolia_116114552Welches ist das wirksamste Mittel gegen Silberfische und wie funktioniert eine aktive Beseitigung der Insekten – was hilft wirklich gegen Silberfischchen? Das fragen sich viele Betroffene erfahrungsgemäß erst dann, wenn sie ein vermehrtes Aufkommen der Tierchen bemerken. Wenn Hausmittel nicht mehr helfen und wirkungslos sind, ist meist der Rat eines Fachmanns gefragt! Um Silberfische effektiv loszuwerden ist neben der Beseitigung der Feuchtequellen auch immer eine aktive Bekämpfung nötig.

Eine professionelle Silberfischchen-Bekämpfung kann auf verschiedene Arten ausgeführt werden, ganz nach Ihren persönlichen Bedürfnissen und natürlich unter Bezug auf die Gegebenheiten vor Ort. Welche Methode bei Ihnen die Sinnvollste ist, bewertet unser Fachtechniker direkt bei Ihnen zuhause und stimmt dann das weitere Vorgehen gemeinsam mit Ihnen ab.

Die Beseitigung dieser Insekten lässt sich

  • biologisch (mit natürlichen Produkten),
  • ökologisch,
  • biomechanisch (also vollkommen wirkstofffrei) oder
  • mit thermischen Verfahren (Heißluftbehandlung) ausführen.

Von traditionellen und klassischen Bekämpfungsmethoden wie etwa dem Sprühen oder Spritzen von chemischen Substanzen raten wir dringend ab, da durch dieses Verfahren zusätzlich Feuchtigkeit in die Umgebung der Silberfische gelangt und hierdurch der Befall nach kurzer Zeit wieder zurückkehren wird.

Häufig gestellte Fragen (FAQ)

Was sind Silberfischchen?

Silberfischchen sind urzeitliche Insekten aus der Familie der Fischchen – nah verwandt mit den Ofenfischchen – und kommen weltweit vor. Es gibt sie seit mindestens 300 Millionen Jahren auf der Erde und sie gehören somit zu einer der ältesten noch existierenden Insektenarten überhaupt. Silberfischchen werden in der Regel nicht viel größer als 10 bis 12 Millimeter (ohne Fühler), sind flügellos und haben einen silbrigen Schuppenpanzer. Aufgrund ihres Aussehens und ihrer den Schwimmbewegungen von Fischen ähnlichen Fortbewegungsart entstand auch der Name Silberfisch. Die Insekten können unter normalen Bedingungen mindestens 2 bis maximal 8 Jahre alt werden.

Wo leben die Silberfischchen?

Silberfische halten sich bevorzugt in feuchten und warmen Räumen menschlicher Behausungen, wie beispielsweise Bädern, Küchen und Waschküchen, auf. Sie sind sehr lichtscheu und in der Regel nachtaktiv. Tagsüber verbergen Silberfischchen sich in dunklen Ritzen, Fugen und Spalten, hinter Rand- und Fußleisten, losen Tapeten, unter Pflanztrögen und Blumenvasen, sie sind darüber hinaus auch in Buchrücken alter Bücher zu finden.

Woher kommen Silberfische?

Meistens erfolgt die Erstbesiedelung eines Gebäudes durch Silberfischchen-Eier, die von außen mit der Luft durch ein offenes Fenster oder eine Tür in ein Gebäude gelangen. Die Eier sind so klein und leicht, dass der Wind sie einfach verteilen kann. Wenn dann die Wärme- und Feuchtigkeitsbedingungen passen, kommt es zur Entwicklung der Eier und zum Schlupf der ersten kleinen Silberfischchen. Natürlich ist es auch möglich, dass eine direkte Zuwanderung von erwachsenen Silberfischchen über Fernwärmeleitungen oder in den Sommermonaten aus nahegelegenen, bereits befallenen Nachbargebäuden stattfindet.

Wovon ernähren sich Silberfischchen?

Silberfischchen sind grundsätzlich Allesfresser, bevorzugen jedoch stärke- und zuckerhaltige Nahrung. Sie fressen bevorzugt Schimmelpilze, daneben auch Hautschuppen, herumliegende Haare, Insektenreste, Kleinstorganismen wie zum Beispiel Milben, Buchseiten, Bucheinbände, Tapetenkleister, Fotos, Kleidungsstücke aus Seide, Baumwolle, Lederwaren und Nahrungsmittel. Ausgewachsene Tierchen können über einen Zeitraum von zehn Monaten ohne Nahrungsaufnahme überleben. Silberfische haben – neben Spinnen und Ohrwürmern – keine weiteren natürlichen Feinde.

Wie vermehren und entwickeln sich Silberfische?

Silberfischchen sind grundsätzlich Allesfresser, bevorzugen jedoch stärke- und zuckerhaltige Nahrung. Sie fressen bevorzugt Schimmelpilze, daneben auch Hautschuppen, herumliegende Haare, Insektenreste, Kleinstorganismen wie zum Beispiel Milben, Buchseiten, Bucheinbände, Tapetenkleister, Fotos, Kleidungsstücke aus Seide, Baumwolle, Lederwaren und Nahrungsmittel. Ausgewachsene Tierchen können über einen Zeitraum von zehn Monaten ohne Nahrungsaufnahme überleben. Silberfische haben – neben Spinnen und Ohrwürmern – keine weiteren natürlichen Feinde.

Sind Silberfischchen nur lästig oder auch schädlich?

Viele Menschen sprechen von einem beträchtlichen Ekelfaktor, den Silberfischchen auslösen. Manchmal werden sie als Lästling oder gar als „psychologischer“ Schädling angesehen. Jedoch ist zu sagen, dass grundsätzlich von Silberfischen keine Gefahr für Leib und Leben des Menschen besteht. Die Tiere sind weder Hygieneschädlinge noch klassische Krankheitsüberträger – es gibt auch keine fundierten Nachweise, dass sie als Allergieauslöser infrage kommen.
Zum Problem können Silberfischchen jedoch als Materialschädling (an Büchern und Tapeten, Lederwaren oder Textilien) werden, besonders wenn bereits ein Massenbefall vorliegt. Hier nochmals der dringende Hinweis: Treten vermehrt Silberfischchen auf, ist dies meistens ein deutlicher Indikator für einen versteckten Feuchteschaden oder einen bereits bestehenden Schimmelpilzbefall. Informieren Sie sich hierüber auch auf unserer Internetseite unter Schimmel und Wasserschaden/Feuchteschaden.

Silberfische bekämpfen – die Experten wissen Rat

Die A.S.S. GmbH – Ihr Gesundheits- und Hygienedienstleister – ist Ihr Partner im Bereich Schädlingsbekämpfung, wenn Sie ein Problem mit starkem Silberfischchen-Befall haben. Sie möchten mehr über die fachmännische Entfernung und Bekämpfung von Silberfischen erfahren? Dann nehmen Sie gerne telefonisch Kontakt unter unserer Zentralnummer 089 – 319 046 – 0 zu uns auf, schreiben uns per E-Mail oder nutzen ganz einfach das untenstehende Kontaktformular.