Die Schlupfwespe – der Feind von Insektenschädlingen

Sie gehört zum lebenden Inventar von Gartenanlagen und in der Landwirtschaft: Die Schlupfwespe ist eine wertvolle Verbündete im Kampf gegen eine Vielzahl von Schädlingen. Mit ihrer Hilfe lassen sich Blattläuse, Kohlweißlinge, Lebensmittelmotten, Weiße Fliegen und viele andere unliebsame Insektenarten wirksam bekämpfen.

Schlupfwespen - natürliche Schädlingsbekämpfung

Natürliche Schädlingsbekämpfung durch Schlupfwespen

Parasiten genießen gemeinhin keinen guten Ruf, gelten sie doch als Schmarotzer und Überträger zahlreicher Krankheiten. In Ausnahmefällen führt ein Befall sogar zum Tod des Wirts. Aber was, wenn es sich beim Wirt um einen aggressiven Fraßschädling handelt? In solch einem Fall sind Parasiten die Geheimwaffe, um die ungebetenen Gäste im Handumdrehen wieder loszuwerden. Genau das trifft auf die Schlupfwespe zu. Schlupfwespen haben nämlich den Vorteil, dass sie für Pflanzen und Menschen völlig ungefährlich sind. Bei bestimmten Insektenarten sieht das jedoch ganz anders aus: Hier bewahrt uns der Appetit der Schlupfwespe auf Läuse, Motten und Fliegen jährlich vor Pflanzenschäden und teilweise erheblichen Ernteausfällen.

Wie funktioniert die Schädlingsbekämpfung durch Schlupfwespen?

Jede Schlupfwespenart ist mit einem langen Legestachel ausgestattet. Mit diesem legt sie ein Ei im Körper des Wirts ab. Dort schlüpft die Larve und höhlt den Körper von innen aus. Als Folge stirbt der Wirt und die Schlupfwespenlarve schlüpft quasi erneut – diesmal aus der Wirtshülle. Welche Schädlinge sich auf diese Weise bekämpfen lassen, hängt vor allen von der jeweiligen Schlupfwespenart ab: Manche Schlupfwespen bevorzugen Blattläuse als Beute, während andere ihre Eier mit Vorliebe in Obstfliegen oder Lebensmittelmotten ablegen. Abhängig vom Schädlingsbefall können so gezielte Maßnahmen getroffen werden, um die ungebetenen Gäste wirksam zu bekämpfen – natürlich und völlig frei von Chemikalien.

Schlupfwespen – auch für die häusliche Schädlingsbekämpfung geeignet

Nicht nur in der Garten- und Landwirtschaft, sondern auch in den eigenen vier Wänden sind wir vor Insektenschädlingen nicht sicher. Im Sommer bevölkern regelmäßig Obstfliegen die heimische Küche, manchmal befallen Blattläuse oder Spinnmilben die Zimmerpflanzen und in extremen Fällen werden durch den Kauf von Müsli oder Tiernahrung sogar Lebensmittelmotten eingeschleppt. Wer einmal mit diesem Problem konfrontiert war, weiß, wie schwer man das Ungeziefer wieder loswird. Die Insekten legen ihre Eier nämlich an äußerst schwer zugänglichen Stellen ab und entgehen so jeder Bekämpfungsmaßnahme.

Hier hat sich die Schlupfwespe als wahre Küchenhelferin erwiesen, denn sie macht den Schädlingen wirksam den Garaus. Akribisch spürt sie jedes noch so gut versteckte Insektenei auf und legt in diesem über den Legestachel ihr eigenes Ei ab. Nach kürzester Zeit schlüpft aus diesem Ei eine neue Schlupfwespe. Gleichzeitig werden die Schädlinge Schritt für Schritt ausgerottet, da der Nachwuchs ausbleibt.

Sie haben Fragen zum Thema natürliche Schädlingsbekämpfung? Kontaktieren Sie uns!

 

 

Bildquelle: Adobe Stock – Michael Tieck

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.