Schimmel an Fliesen im Bad: Wie entfernen?

Schimmel an den Fliesen sieht nicht nur unschön aus, sondern kann bei starkem Befall auch gesundheitsgefährdend sein, insbesondere für Allergiker und Personen mit schwacher Immunabwehr sowie Babys, Kleinkinder und alte Menschen. Wir zeigen Ihnen, warum der Schimmel insbesondere an den Fliesenfugen auftritt, wie Sie ihn entfernen können und welche Möglichkeiten es gibt, den hässlichen, dunklen Flecken vorzubeugen.

Bad liefert ideale Wachstumsbedingungen für den Fugenschimmel

Im Badezimmer herrscht durch die hohe Menge an Kondenswasser durch Duschen und Baden zwangsläufig eine erhöhte Luftfeuchtigkeit. Das liefert ideale Voraussetzungen für die Entstehung und Ausbreitung von Schimmelpilzen – besonders in den Fliesenfugen, auf- und unter den Silikonfugen zwischen Wanne/Dusche und Wand, da hier das Wasser schlechter abfließt. Gute Bedingungen finden die Schimmelpilze außerdem durch Seifenreste, Hautschuppen und Haare.

Können Hausmittel gegen den Schimmel in den Fugen helfen?

Hausmittel wie Alkohol, Spiritus oder Essig werden am häufigsten für die Entfernung der lästigen schwarzen Stellen an den Fliesen empfohlen. Allerdings helfen diese Mittel nur bedingt. Zwar sind Essig, Alkohol und Spiritus umweltfreundlich, sie besitzen jedoch keine Langzeitwirkung: Die Mittel wirken nur gegen den Pilz, aber nicht gegen die Sporen, d.h. sie entfernen nur den sichtbaren Pilzteil. Davon abgesehen besitzen sie keine bleichende Wirkung.

Ebenfalls wichtig zu wissen: Essigessenz enthält organische Nährstoffe, die das Wachstum der Sporen noch fördern. Es kann also passieren, dass sich der Pilz durch die Essigbehandlung noch weiter ausbreitet.

Sie sollten auf Hausmittel generell nur dann zurückgreifen, wenn es sich lediglich um kleine Schimmelstellen handelt. Entsorgen Sie auf jeden Fall die verwendeten Schwämme oder Lappen, um die Ausbreitung der Schimmelsporen zu verhindern.

Chemische Reiniger besser vermeiden

Chemische Reiniger, insbesondere Mittel auf Chlorbasis, töten zwar sowohl Pilzkörper als auch Sporen und wirken bleichend, sie sind aber umweltschädlich und sollten daher nicht für die Beseitigung des Schimmels an den Fliesenfugen eingesetzt werden. Außerdem sind Verätzungen durch die Mittel möglich.

Stark befallene Fliesen- und Silikonfugen erfordern umfangreichere Maßnahmen zur Schimmelbeseitigung

Silikonfugen erweisen sich als besonders hartnäckig bei der Schimmelentfernung, weil der Pilz das weiche Material durchdringt. Bei einem sehr starken Befall ist für die Beseitigung daher eine Entfernung der Silikonfuge und die anschließende Neuverfugung erforderlich.

Stark von Schimmel befallen Fliesenfugen sollten ausgeschliffen und anschließend neu verfugt werden.

Wann sollten Sie einen Fachbetrieb für die Schimmelbeseitigung beauftragen?

Der Schimmel lässt sich nicht durch herkömmliche Mittel entfernen? Er breitet sich immer weiter im Badezimmer aus, verändert seine Farbe oder verursacht einen unangenehmen Geruch? Dann sollten Sie besser einen Fachmann für die Schimmelbeseitigung kontaktieren.

Wir setzen auf Mittel, die in Art und Umfang auf den Schimmelbefall abgestimmt sind und nutzen hierfür in der Regel biologisch-ökologische Produkte. So werden Sie auf Dauer vom Schimmelbefall befreit und können zugleich sicher sein, dass keine gesundheits- oder umweltgefährdenden Stoffe in Ihrem Badezimmer eingesetzt werden.

Dem Schimmel in Fugen vorbeugen

Regelmäßiges Lüften und richtiges Beheizen – so einfach, aber wirkungsvoll ist es, den Schimmel in Fliesen- und Silikonfugen vorzubeugen. So entziehen Sie dem Schimmel die Lebensgrundlage und verhindern, dass er sich weiter ausbreitet.

Wichtige Verhaltensweisen, um es dem Schimmel im Bad ungemütlich zu machen:

  • immer Lüften nach Duschen und Baden – ca. 5 Minuten reichen
  • mehrmals täglich stoßlüften
  • Dusche und Wanne möglichst trocken halten – nach Baden/Duschen trockenwischen, insbesondere in den Ecken
  • Haare und Seifenreste gleich nach Duschen/Baden entfernen
  • Duschvorhang immer ausgebreitet trocknen lassen
  • Heizen: Sorgen Sie für eine konstante Temperatur von ca. 24 Grad im Badezimmer, um beim Duschen/Baden einen hohen Temperaturunterschied zu vermeiden (führt zu erhöhtem Wasserdampf, der sich auf den Fliesen und Fugen absetzt)
  • Bäder ohne Abluft und Fenster keinesfalls nach dem Baden oder Duschen in die Wohnung ablüften/entfeuchten, da sich Schimmelsporen sonst auch in anderen Bereichen der Wohnung ansiedeln.

Bildquelle: Adobe Stock – kei907

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.