Kakerlaken – die schnellsten krabbelnden Insekten

Kakerlaken in Bayern – ein Widerspruch? Keinesfalls! Auch wenn die Kakerlake – auch bekannt als Gemeine Küchenschabe – eher in dreckigen, billigen Hotelzimmern im Ausland vermutet wird, auch in München und Umgebung gibt es diese Schädlinge in vielen Haushalten.

Kakerlaken sind Überträger von Krankheiten

Nicht nur weil Kakerlaken einen ähnlichen Körperbau besitzen wie ein Käfer und von vielen Menschen aufgrund ihres Aussehens mit Abscheu behandelt werden, sollten sie gemieden werden. Kakerlaken sind auch Überträger von Krankheiten. Wer in Süddeutschland ein Problem mit Kakerlaken hat, sollte also schnellstens handeln.

Küchenschabe

Kakerlaken haben ein Vorliebe für Wärme, Dunkelheit und Feuchtigkeit. Einst lebten sie im Laub tropischer Regenwälder und reisten als blinde Passagiere mit Überseeschiffen problemlos in alle Herren Länder. Ein paar Speisereste reichen der genügsamen Kakerlake, um glücklich zu sein.

Kakerlaken – Schaben mit Superlativen

Seit über 300 Millionen Jahren gibt es bereits Kakerlaken auf der Erde. Das beweisen Versteinerungen aus der Karbon-Zeit. Bereits damals gab es viele Arten. Heute sind über 3.500 Arten bekannt. Wissenschaftler gehen davon aus, dass es allerdings noch weitaus mehr sein könnten.

Die Gemeine Küchenschabe legt eine enorme Geschwindigkeit an den Tag: Bis zu 5,4 Stundenkilometer schafft die Kakerlake und gilt damit als das schnellste krabbelnde Insekt. Doch auch Atombombenexplosionen können Kakerlaken überleben. Nach Atombombentests auf dem Bikini-Atoll wurden lebende Kakerlaken entdeckt.

Kakerlake auf dem Boden

Kakerlaken in Bayern beseitigen

Viele Betroffene rücken den Tieren mit handelsüblichen Insektiziden zu Leibe – leider riskiert jeder Kakerlaken-Bekämpfer so eher seine Gesundheit, als dass er sie schützt und die Kakerlaken los wird. Um das am schnellsten krabbelnde Insekt der Welt genauso schnell wieder aus dem Haus zu bekommen, raten wir dazu, die Hilfe von Experten in Anspruch zu nehmen, um Kakerlaken wirkungsvoll zu bekämpfen.

Bildquellen: © fotolia.com | rawintanpin und anankkml

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.