Insektenschutz für die Haut

Insektenschutz ist immer aktuell. Jeder kennt sie, jeder hasst sie: Mücken. Es ist ein warmer Sommerabend, die Temperaturen liegen liegen noch bei 25 Grad, die Sonne geht gerade glutrot unter und die Stimmung könnte besser nicht sein, wären da nicht die nervenden Mücken. Besonders in den Sommernächten gibt es nichts Lästigeres als Stechmücken.

Allein das Geräusch, das die Mücken im Schlafzimmer verbreiten, lässt viele von uns gar nicht erst den ersehnten Schlaf finden. Möglichkeiten, die Haut effektiv vor Mückenstichen zu schützen, gibt es jedoch. Doch nicht alle Stoffe sind für alle Menschen gleichermaßen geeignet.

Mücken auf der Haut

Insektenschutz – Welcher Schutz vor Insekten ist der beste?

Beim Insektenschutz gibt es keine Ausreden. Nicht mehr als ein Sommermärchen ist die Behauptung, dass lange Kleidung vor Mückenstichen schützt. Denn Mücken stechen auch problemlos durch die zweite Haut. Abhilfe schaffen können so genannte Repellents. Als Spray, Lotion, Pflaster oder Roll-On-Stick aufgetragen, haben sich diese insektenabwehrenden Einreibe- und Aufsprühmittel inzwischen bewährt.

Mücken stechen zumeist unbemerkt in die Haut und injizieren uns Menschen ein Gift, das einer lokalen Betäubung gleich kommt. Mit diesem Gift verhindern Stechmücken gleichzeitig die Blutgerinnung, ohne die der Schutzmechanismus des Körpers den Mücken sofort den Blut-Hahn zudrehen würde.

Am besten ist es, die Mücken erst gar nicht ins Schlafzimmer gelangen zu lassen. Die beste präventive Möglichkeit ist dieser Insektenschutz für die Wohnung:

Diese Wirkstoffe schlagen Mücken in die Flucht

Als besonders wirkungsvoll beim Insektenschutz haben sich dabei die Wirkstoffe Pyrethrum und Piperonylbutoxid erwiesen. Pyrethrum wird aus Chrysanthemen gewonnen und ist für den Körper kaum giftig, da er nur in geringen Mengen aufgenommen wird. Piperonylbutoxid kann bei Langzeitanwendung beim Menschen zu Leber- und Nierenschäden führen. Oftmals enthalten Insektensprays beide Wirkstoffe da Piperonylbutoxid die Dauer der Wirkung von Pyrethrum erhöht.

Generell werden Insektenabwehrstoffe mit Diethyltoluamid oder Icaridin und einem Trägerstoff hergestellt. Besonders Diethyltoluamid kann Allergien auslösen und darf von Schwangeren und Kindern unter zwei Jahren nicht verwendet werden.

Gerne geben wir Ihnen weitere Informationen zum Thema Insektenschutz, damit Sie für die kommende Saison bestens gerüstet sind – sprechen Sie uns gerne an!

Bildquelle: © Fotolia.com | mycteria

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.