Woher kommt die Abortfliege?

Sitzen in Ihrem Badezimmer oder in der Küche kleine Fliegen mit auffälliger Flügelform? Dann handelt es sich womöglich um Abortfliegen. Diese kleinen, nur wenige Millimeter großen Fliegen werden von verschmutztem Wasser angezogen und können sich rasch ausbreiten. Zwar handelt es sich bei der Abortfliege eher um einen Lästling, dennoch sollten Sie bei einem Befall aktiv werden, da die Insekten über den Kontakt mit Lebensmitteln Krankheiten übertragen können.

Wie erkennt man die Abortfliege?

Die Abortfliege gehört zur Familie der Schmetterlingsmücken. In Ruheposition ähneln die Insekten durch die breiten Flügel einem Schmetterling, weshalb die Abortfliege auch Schmetterlingsfliege genannt wird. Weiterer Bezeichnungen sind Gullyfliege oder Herzmücke.

 

Weitere Merkmale der Abortfliege:

  • 1,5 bis 2,5 Millimeter lang
  • der dunklere Flügelrand ist behaart und trägt weiße Punkte
  • jeder Flügel trägt zwei schwarze Punkte
  • stark behaarter Körper
  • Larven: etwa 4 Millimeter lang, mit deutlicher Kopfkapsel
  • kann schlecht fliegen

Typischer Lebensraum der kleinen Mücken

Abortfliegen werden von verschmutztem Wasser angezogen sowie dem Geruch von Kot und Urin. In die Wohnung oder ins Haus gelangen sie über Abwasseröffnungen. Besonders wohl fühlen sich die kleinen Tierchen in verstopften Abflussrohren. Da die Abortfliege sehr klein ist, genügen schon kleinste Öffnungen, damit sie ins Haus gelangt.

Die Eiablage erfolgt in der Nähe schmutziger Wasseransammlungen. Die Larven ernähren sich von fauligen organischen Substanzen und durchlaufen mehrere Entwicklungsstadien, bis sie sich schließlich im Schmutzwasser verpuppen.

Die erwachsenen Abortfliegen haben nur einen geringen Aktionsradius und bleiben in der Nähe des Abflusses.

Ist ein Befall von Abortfliegen gefährlich?

Im Gegensatz zu anderen Mücken können diese Insekten nicht stechen. Problematisch ist ein Befall mit Abortfliegen dennoch, da sie durch ihren stark behaarten Körper Krankheitserreger aufnehmen. Beim Kontakt mit Lebensmitteln ist eine Übertragung dieser Krankheitserreger möglich.

Möglichkeiten zur Bekämpfung von Abortfliegen

Insektizide sind in der Regel nicht erforderlich, um die kleinen Mücken wieder loszuwerden. Wenn Sie einen Befall feststellen, sollten Sie zunächst alle Fliegen absaugen. Anschließend ist eine Reinigung aller möglichen Ablageorte notwendig, z.B. der Abflüsse. Durch die Reinigung wird neben den Ablagerungen auch der Geruch entfernt, der die Fliegen ursprünglich angezogen hat.

Bei der Reinigung der Abflüsse sollten Sie jedoch auf Chemie verzichten und stattdessen auf Hausmittel zurückgreifen: Natron in Kombination mit Essig reicht, um den Abfluss wieder sauber zu bekommen. Geben Sie dazu 4 Esslöffel Natron in den Abfluss und schütten Sie eine halbe Tasse Essigessenz hinterher. Sofort entsteht ein sprudelndes Geräusch, da Kohlendioxid freigesetzt wird. Schon nach wenigen Minuten können Sie mit heißem Wasser nachspülen.

Sie sollten diese Reinigung in regelmäßigen Abständen wiederholen, um das Auftreten der Abortfliege von vornherein zu verhindern.

Treten die Abortfliegen trotz der Reinigung wiederholt auf, beauftragen Sie am besten einen professionellen Schädlingsbekämpfer.

 

 

Bildquelle: Adobe Stock – gordzam

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.