Archiv für Juli 2010

Maßnahmen zur Taubenabwehr für Städte und Gemeinden

Dienstag, 27. Juli 2010

Verwilderte Haustauben werden auch zu einem immer größeren Problem für Städte und Gemeinden. Mit ihrem Kot verschmutzen sie Gebäude und öffentliche Plätze; die im Kot enthaltene Säure zersetzt Baumaterialien aller Art. Viele Tiere verschmutzen nicht nur die Städte, sondern können beim Kontakt mit Menschen – zum Beispiel beim Betteln um Futter auf öffentlichen Plätzen – auch Krankheitserreger übertragen. Um die Tiere von Plätzen und Gebäuden fernzuhalten, bieten sich verschiedene Möglichkeiten an.

Wirksame Methoden zur Taubenabwehr

Viele Städte und Gemeinden bauen Taubenschläge. Hier werden die Tiere gefüttert und gesundheitlich überwacht. Ihr Gelege wird durch Gipseier ausgetauscht, um eine rasche Vermehrung der Taubenpopulation zu verhindern. Die Tiere sehen den Taubenschlag als ihr eigenes und sicheres Revier an und bleiben an diesem Ort. So wird die Verschmutzung der Stadt durch Taubenexkremente deutlich verringert. Durch die regelmäßige Säuberung der Schläge wird sichergestellt, dass die Tauben nicht von Bakterien und Parasiten befallen werden, die sich sonst bevorzugt in Gefiederresten und Taubenkot einnisten und Krankheiten übertragen können. Auch einer Mäuse- oder Rattenplage wird so vorgebeugt. Die Betreuung und Versorgung der Tiere findet in vielen Städten durch den Tierschutzbund statt.

Eine weitere nützliche Methode zur Taubenabwehr ist das Aufhängen von Taubennetzen. Diese werden über öffentliche Plätze gespannt, die von vielen Menschen besucht werden. So können die Tiere nichts durch Kot oder Gefiederreste verschmutzen und gelangen nicht in die Nähe von Menschen, die sie unter Umständen mit Krankheiten anstecken können.

Nicht nur für Menschen, sondern auch für Tauben gibt es eine Anti-Baby-Pille. Das Medikament ist Bestandteil verschiedener Futtermittel, die an Futterplätzen in der ganzen Stadt verteilt werden. Sobald die Tiere etwas von dem Futter gefressen haben, verhindert die enthaltene Anti-Baby-Pille das weitere Eier legen. So kann die Größe der Taubenpopulation überwacht werden. Das Medikament ruft weder Nebenwirkungen noch Schmerzen bei den Tauben hervor und ist auch für Menschen vollkommen unschädlich.

Was Sie bei der Taubenabwehr besser vermeiden sollten

Das Töten oder Aushungern ist keine geeignete Methode, um Tauben loszuwerden. Zum einen verstößt es gegen den Tierschutz, zum anderen zeigen diese Methoden wenig Wirkung. Durch das Töten einzelner Tauben entsteht Platz in der Population, der einfach von anderen Tauben eingenommen wird. Können Tauben sich nicht artgerecht ernähren, scheiden sie den sogenannten Hungerkot aus. Dieser ist noch schwerer zu entfernen als normaler Taubenkot. Außerdem wagen sich hungrige Tauben öfter in die Nähe von Menschen und betteln diese um Futter an. So besteht die Gefahr der Übertragung von Krankheiten.

Taubenabwehr im Sommer

Donnerstag, 15. Juli 2010

Verwilderte Haustauben gehören zur Gruppe der Hygiene- und Bautenschädlinge. Sie sind nicht nur für das eigene Heim ein ernst zu nehmendes Problem, sondern werden auch mehr und mehr zur Plage für Städte und Gemeinden, da sie mit ihrem Kot Gebäude und Plätze verschmutzen. Oft sind die Tiere räudig oder krank und verursachen so nicht nur materielle Schäden. Stadttauben übertragen oft Bakterien und Krankheitserreger. Vor allem für Allergiker, die gesundheitlich nicht sehr gut in Form sind, können die Erreger zum Verhängnis werden.

Taubenkot ist schädlich

Durch Taubenkot werden zahlreiche Gebäude verunreinigt. Egal ob Baudenkmal, Statue, historische Fassade oder Zierelement: Taubenkot verschmutzt nicht nur, er beschleunigt auch noch die Verwitterung der Gebäude. Die im Kot enthaltene Säure wirkt so aggressiv, dass sie jegliche Art von Baumaterial nach einer bestimmten Zeit zersetzt. Reinigung beschmutzter Flächen, Materialaufbereitung oder gar Neuanschaffung zerstörter Flächen ist oftmals enorm kostspielig. Wird das betroffene Gebäude nach der Reinigung nicht ausreichend vor einem neuen Taubenbefall geschützt, kommt es nicht selten vor, dass die Tauben einfach wieder an ihren alten Nistplatz zurückkehren.

Exkremente, Nistmaterial und Gefiederreste sind nicht nur ein idealer Nährboden für Krankheitserreger und Bakterien, sondern auch für Parasiten und Schädlinge. Wird ihnen nicht Einhalt geboten, vermehren sie sich rasend schnell und können sich im ganzen Gebäude ausbreiten. Oft tauchen neben den Tauben große Mäuse- und Rattenkolonien auf, die von Futter- und Fäkalienresten der Tauben angelockt werden. Auch sie vermehren sich unheimlich schnell, wenn sie nicht rechtzeitig aufgehalten werden.

Wie Sie Tauben vertreiben

Tauben zeigen ein Revierverhalten: Die in Schwärmen auftretenden Tiere haben ihr eigenes Territorium, das sie nicht einfach aufgeben. Werden sie trotzdem von ihrem Platz vertrieben, suchen sie sich in der Regel einfach den nächstgelegenen Platz aus und machen ihn zu ihrem neuen Revier. So sind die Tauben zwar nicht mehr in Ihrer direkten Nähe, doch trotzdem ist das Problem damit nicht beseitigt. Die Bekämpfung der Tiere ist in den meisten Fällen problematisch, da nicht einfach Gift ausgelegt oder Fallen aufgestellt werden dürfen. Dies verstößt gegen den Tierschutz. ASS befreit Ihre Gebäude trotz starkem Befall gänzlich von Schmutz und Fäkalien und berät Sie gerne bei Fragen und Problemen. Langjährige Erfahrung zeigt, dass biologische und nachhaltige Methoden die besseren Lösungen sind, um Tauben effektiv abzuwehren.